Über mich

biografie

Sebastian Weissenbacher ist 1959 in Eggenburg geboren. Er studierte Malerei von 1979 bis 1984 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Max Weiler und Arnulf Rainer. In seinen Werken sind beide Lehrer jedoch bis heute unsichtbar geblieben. Vielmehr nahm Weissenbacher schon früh eine Gegenposition in seinem Schaffen ein. Er selbst erklärt das so: „In der Klasse Weiler malten alle mit Staubfarben und Eitempera, als Motiv gab es einen Haufen voller Gerümpel, sehr ästhetisch, alles Ton in Ton und tot. Ich habe das nicht mehr ausgehalten, aus Opposition zu dieser Situation malte ich ein rosa Punschkrapferl, das mich aus der Vitrine in der Kantine anstrahlte.“ Als letzte Konsequenz verbannte er Schwarz und Weiß von seiner Palette. Seine Motive waren von nun an Süßigkeiten, Verpackungsmaterial und Ramsch aus der Nahrungsmittelindustrie.

Provokation & schwarzer Humor

Malen und performance gegen die ernsthaftigkeit in der kunst

Tiefschwarzer Humor zieht sich nicht nur durch Weissenbachers Werke.  Um dem tiefsinnigen Ernst in der Kunst- und Kulturszene entgegenzuwirken, gründete er mit Götz Bury, Mathias Hammer und Martin Praska 1999 die Künstlergruppe „Die Halbe Wahrheit“, die ebendiesen mit Show- und Gesangseinlagen wie „die drei Tenöre“ oder „Karas gekonnt geklont“ persifliert.

Theatermalerei in perfektion

Spielzeuge als akteure & statisten

Seine plastisch wirkende Bildsprache und malerische Perfektion entwickelte Weissenbacher nicht nur als freischaffender Künstler sondern auch als  langjähriger Theatermaler – eine Tätigkeit, mit der er nach dem Studium seinen Lebensunterhalt bestritt. Seit 2011 ist er Malsaal-Leiter der Dekorationswerkstätten Art for Art.
Die Einflüsse aus der Theatermalerei sind in seinen Werken deutlich sichtbar. So sind in den Bildern oft multiple, räumlich  dahinter liegende Ebenen eingebaut, aus denen wiederum Figuren scheinbar zufällig auftauchen und im Geschehen des Bildes als Akteure oder Statisten mitwirken.

Malerei, Grafik & Objektkunst

Künstlerisches Schaffen im In- und Ausland

Sebastian Weissenbacher ist als Künstler in zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen, Messen und in namhaften privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten.
Für seine Arbeiten wurden ihm mehrere Kunstpreise und Stipendien im In- und Ausland verliehen. Vor allem den Auslandsstipendien entstammen viele der Inspirationen für seine Werke. Neben der Malerei manifestiert sich sein künstlerisches Schaffen auch in Form von Objekten, die teilweise mehrere Meter hoch sind.

Galerien, Preise, Ausstellungen & Sammlungen

Sammlungen

  • Artothek des Bundes Wien
  • Artothek Niederösterreich, Krems
  • Museum auf Abruf, Wien
  • Niederösterreichisches Landesmuseum, St. Pölten
  • Sammlung Essl, Klosterneuburg
  • Burgenländische Landesgalerie
  • Grafische Sammlung Albertina, Wien
  • Lentos, Kunstmuseum Linz
  • Generali Foundation, Wien
  • Bank Austria, Wien
  • Nationalbank, Wien
  • Siemens ArtLab, Wien
  • Philips, Wien
  • Wiener Städtische Versicherung, Wien
  • Die Niederösterreichische Versicherung, Wien
  • Niederösterreich Werbung, Wien
  • Budapest Galéria, Budapest

ausstellungen

  • 2011 Neue Kunst Gallery, Karlsruhe
  • 2010 Unser Glück ist harte Arbeit, Burgenl. Landesgalerie
  • Liebesgeschichten, Galerie Jens Hafenrichter, Nürnberg 
  • Der Sinn des Lebens, Galerie Hilger
  • 2008 Galerie Schloss Puchheim
  • Várfok Galerie, Budapest
  • „Befindlichkeiten und Kollateralschäden“
    Galerie/Kunsthandel, Robert Kastowsky, Wien
  • 2006 Várfok Galerie, Budapest
  • Galerie Robert Kastowsky, Wien
  • Galerie Siemer, Zürich
  • 2003 Nach der Wende, Galerie Ernst Hilger, Wien
  • Wenn ich ein Burgenländer wär´, Galerie Eberstaller, Gols
  • Galeria 2000, Nürnberg
  • 2002 Várfok und XO Galerie, Budapest
  • 2000 XO Galerie, Budapest
  • Das Goldene Zeitalter, Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt
  • Galerie Ernst Hilger, Wien
  • 1999 Bau Holding Kunstforum, Klagenfurt
  • Galerie Pimmingstorfer, Peuerbach
  • 1998 Várfok Galerie, Budapest
  • Blaugelbe Viertelsgalerie, Bad Fischau „Kleine Reprise“
  • Galerie Ernst Hilger, Wien, „Nichts für Kinder“
  • 1997 Várfok Galerie, Budapest
  • 1996 NÖ Landesmuseum Blau-Gelbe Galerie Wien, „Schöne Neue Welt“
  • Várfok Galerie, Budapest
  • Kleine Galerie im Künstlerhaus, Klagenfurt, Made in Hongkong
  • 1995 Kunst im Nestroyhof, Wien
  • 1994 Galerie Marsteurer, Wien, Philips Galerie, Wien
  • 1993 Gazellehaus, Wien
  • 1992 Galerie Marsteurer, Wien
  • 1991 Alte Schmiede, Wien
  • 1990 Fiat-Lancia Zentrum, Wien, Von der Magie der Dinge
  • 1987 Galerie Chobot, Wien
  • 1983 United Art Galerie, Wien

Ausstellungsbeteiligungen:

  • Zuviel des Guten, Schloss Wolkersdorf
    Schilling, Mark, Dollar, Euro und … Geld in der Kunst, Traklhaus Salzburg
  • Die 90er, MUSA, Wien Museum
  • 2017 TIPP inkl., artP.kunstverein, Perchtoldsdorf
  • 2015 25 Jahre Várfok Galeria, Budapest
  • „Die 80er“, MUSA Museum auf Abruf, Wien
    »painted – gemalt – peint«,
  • Kunstverein Bad Salzdetfurth E.V., Bodenburg
  • 2013 Menagerie –Tierschau aus der Sammlung Würth, Künzelsau
    »…gestiftet, geschenkt, geliehen«, Kunstverein Bad Salzdetfurth E.V., Bodenburg
  • 2012 Vom Sein und Schein der Welt, Várfok Galeria, Budapest mit Martin
  • Herbst
    2011 Die halbe Wahrheit – Die legendären Joseph Boys , Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien mit Götz Bury, Matthias Hammer und Martin Praska
  • Tiere in der Kunst, Traklhaus, Salzburg
  • Comics Make Art – Art Makes Comics, Galerie Ernst Hilger, Wien
  • Spuren legen, Bezirksmuseum Mariahilf, Wien, mit Brigitte Sasshofer und Julius Deutschbauer
  • In the Blink of an Eye, Várfok Galeria, Budapest
    Cash4Money, Galerie Peithner-Lichtenfels, Wien
  • 2010 Crescendo, Várfok Galerie, Budapest
  • Hortus Medicus, Kunstverein Bad Salzdetfurth E.V., Bodenburg
    RINGTURM.KUNST, Sammlung Vienna Insurance Group, Leopold Museum, Wien
  • 2009 Stark bewölkt, MUSA Museum auf Abruf, Wien
    Tafelbilder, Essen und Trinken in der zeitgenössischen Kunst, Gotischer Kasten
    Schloss Ökonomie Gern
    „das erste jahr“, galerie/kunsthandel, Robert Kastowsky, Wien
  • Mahlzeit! Essen in der Kunst, Galerie im Traklhaus, Salzburg
  • 2008 Die halbe Wahrheit – Die 3 Tenöre, MAK, Wien mit Götz Bury, Matthias Hammer und Martin Praska
  • Mise-en Abyme, Várfok Gallery, Budapest
  • Die halbe Wahrheit – Die 3 Tenöre – Eurohymnen, Baumbühne am Karlsplatz, Wien
  • Die Kunst der Jagd, NÖ Landesmuseum, St. Pölten
  • The day after yesterday…, XO Hall of Várfok Gallery, Budapest
  • Tier und wir, Galerie im Stadtmuseum, Neuötting
  • 2007 Die halbe Wahrheit – Georg Paselitz, projektraum viktor bucher, Wien, mit Götz Bury, Matthias Hammer und Martin Praska
    Brave New World, Galerie Binz & Krämer, Köln
  • Die halbe Wahrheit – Die blaue Lagune, summerstage, Wien, mit Götz Bury, Matthias Hammer und Martin Praska
  • Have a good nose, Kunstverein Bad Salzdetfurth e.V., Bodenburg
  • Central Europe Revisited I, Schloss Esterházy, Eisenstadt
  • 2006 Die halbe Wahrheit – Karas gekonnt geklont,
  • Dritte Mann Museum, Wien mit Götz Bury und Martin Praska
  • La Menagerie, Galerie H17, Wien
    Mozart –
  • Experiment Aufklärung, Albertina, Wien
    Galerie Binz & Krämer, Köln, mit Johanna Piesniewska
    2005 Hilger Contemporary, Wien, mit Oliver Dorfer
    Herzenschrei, Györ, Krems, Klagenfurt, Baden, Wien
  • La main dans la main, Kunstverein Bad Salzdetfurth e. V., Bodenburg
  • 15 Jahre Várfok Galerie, Budapest
  • 2004 reality check, Frauenbad, Baden
  • Gruppenbildung, Die halbe Wahrheit – Hand auf´s Herz,
  • Künstlervereinigung MAERZ, Linz
    Paperworks – Works on Paper, Galerie Binz & Krämer, Köln
  • Hallo Rubens, Galerie Lang, Wien
  • 2003 Die halbe Wahrheit – Männer, die die Welt veränderten, artLab, Wien, mit Götz Bury und Martin Praska
  • Galerie Binz & Krämer, Köln, mit Andreas Leikauf
    Marilyn Monroe: Life of a Legend, County Hall Gallery Ltd., London
  • reality check!, Rathausgalerie, Waidhofen/Ybbs
  • open art 2003, summerstage, Wien
  • Central. artLab: New Art from Central Europe, Dobrinj, Dubrovnik und Oberwart
  • 30 Jahre Galerie im Traklhaus – Teil III, 1993 – 2002, Salzburg
  • first view, hilger contemporary, Galerie Ernst Hilger, Wien
    Brot, Künstlervereinigung MAERZ, Linz
  • 2002 Six Positions from Austria,Galerie Diana Lowenstein, Miami
    Die halbe Wahrheit – Mixed Pickles, Webster University, Wien
  • Die halbe Wahrheit – Das Musical, Galerie im Schloss Porcia, Spittal an der Drau, mit Götz Bury und Martin Praska
  • Junge KünstlerInnen aus der artLab Sammlung Siemens, NÖ Dokumentationszentrum, St. Pölten
    Kinder(t)raum, Stadtmuseum, St. Pölten
  • Die halbe Wahrheit – Allein zu Hause, Soho in Ottakring, Wien
    Mythos Marilyn, Galerie Ernst Hilger, Wien
    Central. artLab:
  • New Art from Central Europe, Galerie MAK, Sarajevo
    Semiotic Landscape, artLab und Charim Galerie, Wien und Dunikowski-Museum, Warschau
  • Central. artLab: Neue Kunst aus Mitteleuropa, Stadthaus Ulm, Ulm
  • Aus der Mitte, Mannheimer Kunstverein, Mannheim
  • Euro-Connections, PLG Art, Naples, Florida
  • 2001 jugend.kult,
  • Christie´s Contemporary, Wien
  • Et in Arcadia ego, Galerie Ernst Hilger, Wien und Kunstverein Lingen,
    Deutschland
  • Fallobst. Witz Ironie Kunst, Sammlung Essl, Klosterneuburg
  • Der ironische Blick, Landesgalerie am Oberösterreichischen
    Landesmuseum, Linz
  • artLab, Nassereith, Österreich
  • central. Junge Kunst aus Mitteleuropa, Museumsquartier, Wien
  • Betreff: Malerei, Kunsthalle Steyr
  • Er fliegt und fliegt, Kunstverein Bad Salzdetfurth e. V., Deutschland
  • Junge Kunst aus Mitteleuropa, Schüttkasten, Salzburg
  • Die halbe Wahrheit und Zeitgenossen, Schloß Wolkersdorf
  • Junge Kunst aus Mitteleuropa, Städtisches Museum, Leverkusen
  • Sex Sells, Galerie Wohlleb, Wien
  • Jagdtrieb, Wanderausstellung durch Niederösterreich
  • 30 Jahre Galerie Hilger – Neuer Wind, Galerie Ernst Hilger, Wien
  • Positionen zeitgenössischer Kunst II, Parlament, Wien
  • Central – artLab: neue Kunst aus Wien, Galerie Binz und Krämer, Köln
    2000 Ordre du Jour – Zur Tagesordnung, Galerie Ernst Hilger, Paris
  • Schöner Leben, Burgenländische Landesgalerie – Schloss Esterházy, Eisenstadt
  • Die halbe Wahrheit – Fantastischer Realismus, Projektraum Viktor Bucher, Wien, mit Götz Bury und Martin Praska
  • Soho in Ottakring. Die Halbe Wahrheit als der Helle Wahnsinn, Wien, mit Götz Bury und Martin Praska
  • Silver Shining, The Box, Turin
  • Die halbe Wahrheit geht ans Eingemachte, Galerie Scheutz, Ausstellungshalle, Linz, mit Götz Bury und Martin Praska
  • artLab, Galerie im Traklhaus,
  • Salzburg/Burgenländische Landesgalerie – Schloss Esterházy, Eisenstadt
  • New Austrian Spotlight, Universität Marmara, Fakultät für Schöne Künste, Istanbul
  • Skulptur, artLab, Wien, mit Juan Loeck und Silvano Tessarollo
    Ankauf: NÖ, NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst, St.Pölten
  • Transpositions, Budapest Galerie, Budapest
  • 1999 Pop Art, Galerie Levy, Hamburg
  • 4 x 4 Positionen österreichischer Kunst nach 1945, Sonderschau der Messe Düsseldorf
  • Wie ein Delphin, Galerie Ernst Hilger, Grafikkabinett, Wien
  • Die halbe Wahrheit. Debutretrospektive, Schloss Wolkersdorf, mit Götz Bury und Martin Praska
  • Drehbare Handlungsfelder oder Venedig in Wien 1999,
  • summer stage, Rossauerlände, Wien, mit Götz Bury und Martin Praska
  • Soho in Ottakring. Die Drei von der Tankstelle, Wien, mit Götz Bury und Martin Praska
  • Lineamente international. Von der Linie zur Zeichnung, Neue Galerie der Stadt Linz, Linz
  • Kunst im Spiel – Spiel in der Kunst.
  • Männerspiele, Burgenländische Landesgalerie – Schloss Esterházy, Eisenstadt, mit Götz Bury und Martin Praska
  • Wanderlust, Galerie Ernst Hilger, Paris
  • Schöner Leben, Galerie der Stadt Wels, Wels
  • 1998 Bau Holding Kunstförderungspreis 1998, Bau Holding Kunstforum, Klagenfurt
    Museum auf Abruf.
  • Der ironische Blick, Galerie Makartgasse, Wien
  • Perspektiven: Kunst und virtual Reality, Palais Harrach, Wien
  • Des Eisbergs Spitze, Kunsthalle Wien im Museumsquartier, Wien
  • 1997 The Silent Space and the Telling of Stories, Galerie Ernst Hilger, Wien
  • Sponsoring Guru Plant, MAK, Wien
  • 1996 Anwärter auf den Anton-Faistauer-Preis
  • 1996, Galerie im Traklhaus, Salzburg
    Galerie Ernst Hilger, Wien, mit Mel Ramos
    Der Heinz.
  • Die Alternative zum Ernst, Galerie station3, Wien
    artLab, Siemensforum, Wien
  • Kunst-Adventkalender, Wien
  • 1995 Wien 12, Budapest Galerie, Budapest
  • Plus fünf – Positionen zu Jahrtausendwende, Kulturverband Favoriten, Wien
  • Galerie Chobot, Wien
  • Letters of Fear, Oberwart/Eisenstadt/Tulln
  • Peep Art, Kunst in der Auslage, Wien
  • Bruder Vogel, Schwester Blume, Galerie Carinthia, Ossiach
  • 1994 Galerie im Traklhaus, Salzburg, mit Ingrid Leitner
  • 1993 Die Neuen, Galerie station3, Wien
  • Vizivárosi Galerie, Budapest, mit Pál Gerber
  • Várfok Galerie, Budapest
  • Galerie Marsteurer, Wien
  • 1992 Katzen, Civitella d’Agliano, Italien
  • Studio 1992, Ernst Museum, Budapest
  • 1991 Pro Natura, Raiffeisenhaus, Wien
  • 1990 Treibgut, Burgenländische Landesgalerie – Schloss Esterházy, Eisenstadt, mit Katharina Prantl und Karin W. Blau
  • Doubles, Galerie Cult, Wien/Köln/Budapest
  • Lieblingsbilder, Galerie Cult, Wien
  • Lichtwechsel, Bad Fischau
  • Elf am Podest, Galerie Arcade, Mödling
  • 1989 Geist und Form XII, Katholische Hochschulgemeinde, Wien/Universität Klagenfurt/Kulturhof Weistrach/Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz/Galerie im Traklhaus, Salzburg/Galerie Krinzinger, Innsbruck
  • 60 Tage Österreichisches Museum des 21. Jahrhunderts, Voltagasse 40, Wien
  • JUNK 88, NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst, St. Pölten
  • Kulinarisches Österreich, Brasil Inter Art Galerie, Paris
  • 1988 Niederösterreichische Malerei 1918-1988, NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst, St. Pölten
  • 1986 Wandspielwochen, Niederösterreichisches Landesmuseum, Blau-Gelbe Galerie, Wien
  • 1984 Neue niederösterreichische Malerei, Flughafen Wien
  • 1982 Franz von Assisi – heute, Moderne Galerie im Dominikanerkloster, Krems

Preise&
Stipendien

  • 1982 Anerkennungspreis NÖ Landesregierung
  • 1983 Preis der Freunde der Akademie der Bildenden Künste, Wien
  • 1989 Geist und Form XII, Bischof Kapellari Förderungspreis
  • 1998 Förderungspreis für bildende Kunst der Bau Holding AG (STRABAG), 1. Preis
  • 1990 Arbeitsstipendium des BM für Unterricht und Kunst
  • 1992 Stipendium der Stadt Budapest, Künstleraustausch Wien – Budapest
  • Progetto Civitella d’Agliano, Stipendium des BM für Unterricht und Kunst
  • 1994 Londonstipendium des BM für Unterricht und Kunst
  • 1995 Arbeitsstipendium der Stadt Wien
  • 1996 Romstipendium des Bundesministeriums für Wissenschaft, Verkehr und Kunst
  • 2009 Chicago – Artist in Residence, AIR-Programm des Landes Niederösterreich